Die Lengenbacher

Theaterverein

2004  „Diamantenroulett“


Darsteller:

Fritz Sander:            
Helga Sander:            
Inge Sander:            
Oma Findeis:            
Udo:                
Tine:                
Elsa-Edwige:            
Lars:                
Olaf:                

            

Souffleuse                    Annemarie Hinterwallner
Maske                        Martina Stapfer

Regie                          Elfriede Riesinger

Zum Inhalt:

Fritz Sander kommt mit seinem Freund Udo ziemlich angetrunken nach Hause.
Fritz hat seinen Wagen zu Schrott gefahren. Die Nummernschilder und das Kissen
bringen die beiden mit. Was sie nicht wissen, ist, dass in dem Kissen ein wertvoller
Diamant steckt, den Elsa – eine Gangsterbraut – ihnen hineingesteckt hat. Udo
wirft das Kissen auf das Sofa, auf dem lauter gleich aussehende Kissen liegen.
Nach einer Kissenschlacht, die Oma Findeis inszeniert hat, nehmen Oma Findeis
und Tochter Inge jede ein Kissen mit auf ihr Zimmer. Das führt von nun an zu
ungeahnten Verwicklungen.
Das Einbrecherpaar Elsa und Lars schleicht ins Haus, um den Diamanten zu holen.
Sie werden von Helga erwischt. Geistesgegenwärtig gibt sich Elsa als Nichte von
Fritz aus. Fritz bleibt nichts anderes übrig als mitzuspielen, weil er zuvor ein kleines
Abenteuer mit Elsa hatte und diese ihm droht, es seiner Frau zu sagen. Als dann auch
noch Udo, um seinem Freund zu helfen, seiner Frau Tine erklärt, Elsa wäre seine
Nichte, ist das Chaos perfekt.
Fritz weiß keinen Ausweg mehr. Alle wollen etwas von ihm. Seine Frau will die
Wahrheit wissen. Inge, seine Tochter, die glaubt, ihr Vater und Sein Freund hätten
den Diamanten gestohlen, will von ihm das Corpus Delicti, Oma will ihre
Kissenschlacht und das Einbrecherpaar will den Stein. Als Lars dann alle mit der
Pistole bedroht, naht Olaf, der junge Polizist, als Retter in der Not. Doch seine
Hilfe ist nicht umsonst. Er will als Belohnung Inge. Fritz ist in seiner Not einverstanden
und steht am Schluss als der große Held da.